09.07.2018: Chef der rechtsradikalen „Berserker Pforzheim“ Helfer beim City-Lauf

Chef der rechtsradikalen „Berserker Pforzheim“ Helfer beim City-Lauf

Pforzheim. Von Unverständnis bis Entsetzen reichen die Reaktionen auf eine Beobachtung, die mehrere Teilnehmer des City-Laufs am Sonntag gemacht haben: Einer derjenigen, die die Absperrgitter aufstellen, war der stadtbekannte Chef der rechtsradikalen „Berserker Pforzheim“.

Erstmals fiel die Gruppierung, die aus der Hooligan-Szene hervorgegangen ist, bei der „HoGeSa“-Kundgebung („Hooligans gegen Salafisten“) in Köln im Jahr 2014 auf, als aus ihren Reihen heraus unter anderem der „Hitler-Gruß“ gezeigt wurde.

Eben jener Chef der „Berserker Pforzheim“ sei wohl über einen Helfer zu diesem Job am Sonntag gekommen, der mit der Zusammenstellung eines Teams beauftragt worden sei, sagt auf PZ-Nachfrage Mareike Röder, Geschäftsführerin des Badischen Leichtathletik-Verbandes (Karlsruhe), der den Lauf ausrichtete. Sie sei „aus allen Wolken gefallen“, als sie von der „Pforzheimer Zeitung“ mit der Tatsache des Engagements des Hooligans konfrontiert wird.